Foto: Holger Weinandt (Koblenz, Germany) 12.07.2011  Lizenz cc-by-sa-3.0-de

Die Geschichte eines anderen Koblenzer Denkmals.

Bekanntlich hat unser Förderverein für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz e.V. erreicht, dass im Jahr 2001 das Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Reichensperger Platz errichtet und eingeweiht wurde. Seitdem ist es ein Wahrzeichen und Kristallisationspunkt für das Gedenken an die NS-Opfer in Koblenz und Umgebung. Es ist aber nicht das einzige Denkmal in Koblenz. Ein anderes ist mindestens ebenso bekannt wie dieses: Es ist das Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I., das den Sockel am Deutschen Eck ziert. Es ist einiges älter als unser Mahnmal, mehr als einhundert Jahre älter, und hat auch eine wechselvolle Geschichte. Zu dieser gehört, dass das Standbild im März 1945 zerstört wurde. Wie es dazu kam, ist in Koblenz bis heute nicht bekannt. Vor einigen Jahren hat die amerikanische Journalistin Anne Kazel-Wilcox die wahre Geschichte herausgefunden. Das war, als sie für ihr Buch über die Abschlussklasse der Westpoint-Militärtakademie recherchiert hat. Dabei hat ihr General Charles W. Fletcher anvertraut, dass er als junger Offizier Kaiser Wilhelm vom Sockel geholt hat, und wie und warum das geschah. Bei ihrer Recherche dazu hier in Koblenz hat Frau Kazel-Wilcox vor 2 1/2 Jahren unseren stellvertretenden Vorsitzenden Joachim Hennig kennen gelernt. Sie hat sich gleich für seine Gedenkarbeit hier in Koblenz und Umgebung interessiert. Nachdem sie das Buch mit der Geschichte von Abschuss Kaiser Wilhelms in den USA veröffentlicht hat ("West Point '41 - The Class that went to war and shaped Amerika" - West Point '41. Die Klasse, die in den Krieg zog und Amerika formte) ist Frau Kazel-Wilcox jetzt Anfang Dezember 2015 wieder nach Koblenz gekommen. Mit Joachim Hennig arbeitet sie  an ihrem neuen Buch über "Verfolgung und Widerstand in Koblenz und Umgebung 1933 - 1945" mit dem Arbeitstitel "Judgement in the Rhineland". Joachim Hennig hat mit ihr die Stätten der Verfolgung, des Gedenkens und Erinnerns hier in Koblenz und an anderen Orten aufgesucht, ihr von seinen Recherchen erzählt und ihr sein Archiv in Boppard-Hirzenach geöffnet. Die Redakteurin von "Blick aktuell" Natascha Desgronte hat die beiden bei ihrer Arbeit im Archiv in Boppard-Hirzenach besucht und den nachfolgenden Bericht geschrieben

Blick aktuell - Ausgabe Koblenz - 51/2015 vom 17. Dezember 2015 HIER lesen

Foto oben rechts: Anne Kazel Wilcox und Jochim Hennig
Foto unten links: General Fletcher, 1967-68 (Photo courtesy Charles Fletcher)

Das Denkmal vor dem Abschuß 1945


 

Das abgeschossene Denkmal

 


 

nach oben